Angelo Kelly musiziert mit ganzer Familie

Universal Music
Universal Music
Mit der THE KELLY FAMILY schaffte Angelo Kelly letztes Jahr, was viele für unmöglich hielten: Ein sensationelles Comeback! Nicht umsonst werden die Iren auch „The Fighting Irish“ genannt, denn sie geben nie auf. Jetzt wird ein neues Kapitel im spannenden Leben des gerade mal 36-jährigen Musikers geschrieben: «Irish Heart» ist das neue Album von Angelo Kelly & Family.

Mit seiner Frau und den fünf gemeinsamen Kindern musiziert Angelo jetzt seit einigen Jahren. Das neue Album «Irish Heart» ist ein Tribut an die Heimat der Kellys und zeigt gleichzeitig, wie sehr sich Angelo Kellys Familie musikalisch entwickelt hat. Die Songs kommen nämlich nicht nur von Papa Angelo, sondern auch die Kinder haben ganz fantastische eigene Lieder beigesteuert. Auch Mama Kira ist mit zwei sehr berührenden Songs dabei und gesungen wird natürlich von allen. Zusätzlich sind auf dem Album eine Reihe alter irischer Traditionals, die sie auf ganz eigene Art umsetzen. Aufgenommen wurde das Album größtenteils mitten in der Natur im irischen Donegal, zusammen mit der Creme de la Creme der irischen Musikszene.

"Angelo Kelly 2018_01".


"Angelo Kelly 2018_02a".


"Angelo Kelly 2018_02b_web".


"Angelo Kelly 2018_03vor_web".

"Angelo Kelly 2018_03".

Als ich zehn war, waren wir dann das nächste Mal da. Ich sah sie plötzlich mit anderen Augen und war augenblicklich unsterblich in sie verliebt. Für Kira war ich damals allerdings ein kleiner Junge und in den nächsten Jahren wurden wir beste Freunde. Ich schrieb ein Liebeslied nach dem anderen für sie, ohne ihr meine Gefühle direkt zu gestehen – dafür hatte ich ja Schwestern ... Mit 13 schrieb ich dann „I Can’t Help Myself“ für sie – das Lied wurde Nummer 1 in zehn Ländern, aber es dauerte noch bis ich 17 Jahre alt war, bis sie mir sagte, dass sie meine Gefühle erwiderte und wir endlich ein Paar wurden. Den richtigen Menschen zu finden, ist großes Glück. Kira kannte mich schon lange vor dem Erfolg und ist mit mir durch alle Höhen und Tiefen gegangen.“

Diese wunderbare Liebesgeschichte erzählt uns Kira selbst in ihrem Song „Like the Movies“. „Als Kira mir den Song am Telefon vorgespielt hat, hatte ich Tränen in den Augen. Wir sind schon lange zusammen und auch bei uns geht im Alltag mit fünf Kindern manchmal etwas Romantik verloren – umso schöner ist es, wenn jemand einen solchen Song schreibt und sich Zeit nimmt, auszusprechen was der andere ihm bedeutet. Kira selbst empfindet sich übrigens nicht so sehr als Künstlerin und geht nicht davon aus, dass sie auf die Bühne ‚gehört’. Genau diese Qualität finde ich so toll. Es gibt schon zu viele Egoisten im Rampenlicht. Ich finde, die Bühne sollte die Gesellschaft widerspiegeln und das sind eben auch die stillen, zarten und schüchternen Menschen. Es ist wunderbar zu sehen, wie sie sich immer mehr zutraut und sich immer mehr entfaltet.“

In „Let Go“ schreibt Kira darüber, wie schwer es ist, ein Kind gehen zu lassen, das erwachsen wird. Ein Gefühl, das vermutlich alle Eltern kennen: „Gabriel ist 16 und ein junger Mann, aber noch nicht ganz aus dem Haus. Besonders wenn man sehr eng miteinander ist, ist es schwer loszulassen. Ich mag den Song sehr, weil es ungewöhnlich ist, dass Mutter und Sohn sich ihre Gefühle so offen eingestehen. Nachdem wir den Song mit unseren Musikern im Studio eingespielt hatten, wollten sie alle plötzlich ihre Mütter anrufen und sich entschuldigen“, lacht Angelo. Das Talent, sich über die Musik Ausdruck zu verschaffen, muss ein echtes Kelly-Gen sein, denn auch Gabriel und seine 15-jährige Schwester Helen haben Songs zu „Irish Heart“ beigesteuert. Von Gabriel stammt „Love Side Effects“, das eines der vielleicht stärksten Teenager-Gefühle beschreibt: Liebeskummer. „Der Song erzählt davon, wie weh es tun kann, wenn aus einer Freundschaft nicht mehr wird. Ich finde es toll, dass er den Mut hatte, diesen Song zu schreiben – er klingt deswegen so fröhlich, weil neben dem Schmerz auch Freude über diese starke Freundschaft ist.“ Von Helen stammt „Fly Away“, ein Song, in dem es darum geht, seine Sorgen hinter sich zu lassen. Ein Ohrwurm, den jeder sofort mitsingen kann und der eine Leichtigkeit ausstrahlt, die jedem sofort gut tut. Die 12-jährige Emma singt mit ihrer glasklaren Stimme bei einigen Liedern solo und sorgt für echte Gänsehautmomente. Der 7-jährige Joseph hat bei „Danny Boy“ seinen ersten Solo-Auftritt, der zutiefst berührt. Auch das 2-jährige Nesthäkchen der Familie ist auf „Irish Heart“ zu hören: „William war sozusagen unser ‚Special Effects Mann’, wenn er im Studio laut gelacht hat oder über ein Kabel gelaufen ist ...“

Die beste Zusammenfassung des Albums von Angelo Kelly & Family aber liefert „Always be there“. Der Song sagt viel über dieses Album und diese Familie aus: „Ich habe das Lied über die Verbindung zu meiner Tochter Emma geschrieben und es ist so schön, es mit ihr gemeinsam zu singen.“ Dies hier ist eine faszinierende Familie, die ungewöhnliche Wege geht und versucht, immer für einander da zu sein. Das hört und spürt man auch auf „Irish Heart“.

Voller Hoffnung, Freude und Emotionen wird dieses Album sicher auch auf den kommenden Tourneen von Angelo Kelly & Family im Sommer und Winter 2018 wieder sehr viele Menschen berühren und tief im Herzen inspirieren. (Universal Music)

Werner Plüss