Musical Premiere «Heiweh-Fernweh» begeisterte

IMG_20191208_200455
© Radio Melody
Das Schweizer Musical «Heiweh-Fernweh» feierte am Sonntagabend, 8. Dezember in der Messe Luzern seine Weltpremiere. Ein Stück, dass quer durch die Schweizer Musikhits führt und die Geschichte des Strandclubs LIDO erzählt. Der Club läuft eher schlecht als recht.

Die Anspannung und das Knistern im Raum beim VIP Apéro war förmlich spürbar. Alle waren gespannt auf die Weltpremiere der Luzerner Produktion «Heiweh-Fernweh». Werner Grossniklaus, dem Produzenten fiel bei der Begrüssung der geladenen Gäste ein Stein vom Herzen. Nach über zwei Jahren Vorbereitung fand am vergangenen Sonntagabend die Premiere des Schweizer Musicals statt. Mit viel Hingabe wurde eine spannende Geschichte rund um den Strandclub LIDO erzählt.

Strandclub LIDO
© Radio Melody

Das Musical wartet mit vielen Promidarstellern auf. Bo Katzman spielt die Rolle von Vater Frank, seine Tochter Ronja Borer schlüpft in die Figur als Lisa. Auch Nina Havel spielt beim Mundartmusical mit und zwar als Julia. Die Tochter von TV-Regisseur Max Sieber - Christina-Maria Sieber spielt die Rolle Gina.

Buch und Regie wird von Max Sieber geführt. Die Choreografie stammt von DJ Bobo's Dancecoach Curtis Burger. Gesungen werden bei «Heiweh-Fernweh» ausschliesslich Schweizer Songs. Von Trauffer über Göla, von Yello bis Luca Hänni ist für jeden etwas dabei.

Hippie Bus
© Radio Melody

Die Story

Frank und Julia, seine Freundin aus dem Wallis, sind Besitzer des Strandclubs LIDO am See. Der Club läuft eher schlecht als recht. Lisa und Tom, Sohn und Tochter von Frank studieren und sind in ihren Ferien im LIDO um auszuhelfen.

Alle sind sich einig, dass es neue Ideen braucht und Tom engagiert ziemlich fahrlässig eine Truppe, die, nicht ganz freiwillig, aus Grenada zurückgekehrt ist. Ein klappriger, farbig bemalter Tourbus fährt vor, die fünf Mitglieder machen einen ziemlich abenteuerlichen Eindruck.

Das Entsetzen ist erheblich und die Prüfung der Referenzen führt auch nicht gerade zur Beruhigung bei. Nur Jerome der schwule Kellner findet Gefallen an der Truppe besonders an Robbie, dem Surfer aus Kalifornien. Tom bleibt optimistisch, muss er auch, die Fünf bestehen auf ihren Vertrag. Sie wollen neben dem LIDO ein Spa errichten, sie hätten da grosse Erfahrung. Das Misstrauen bleibt konstant, trotzdem wird die Eröffnung gross gefeiert.

Die Geschichte soll zeigen, dass einem Wege verwehrt bleiben, wenn man seine Gedanken von Vorurteilen leiten lässt. Vorurteile abzulegen und für sich und seine Mitmenschen mehr Toleranz im Hier und Jetzt zu leben. Zusammen bringen die 2 Genarationen ein neues Trendylokal auf die Erfolgsspur.

Im Zentrum der Geschichte stehen Menschen, die Ihren Weg im Leben immer wieder neu suchen und ihren Lebenstraum, Ihre Passion leben wollen.

Das Musical wird mit vielen amüsanten Szenen und Dialogen als bühnengerechte Mischung zwischen Komödie und leicht sentimentalem Theater inszeniert.

IMG_20191208_201929_1
© Radio Melody

Fazit

Für alle die gerne Musicals mit einem speziellen Charakter sehen, ist «Heiweh-Fernweh» ein absoluter Hingucker. Nicht nur was das Bühnenbild und die Choreografien anbelangt. Ebenso der Sound und die gute Mischung der Schweizer Songs überzeugt.

Tickets und Infos zum Musical finden Sie hier.