Géraldine Olivier mit «Narben auf dem Herz»

cof
cof
Nach einigen musikalischen Ausflügen in die maritime Schlagerwelt und den französischen Chansons, war es für Geraldine Olivier an der Zeit, wieder ein Schlageralbum zu veröffentlichen. Nach dem grossen Jubiläumsjahr 2017 mit dem 50. Geburtstag und dem 10. Hochzeitstag, ist Geraldine Olivier definitiv Mitten im Leben angekommen und das Leben hat auch seine Spuren hinterlassen.

Nicht nur optisch, sondern auch musikalisch hat Geraldine Olivier einen neuen Start hingelegt: «Narben auf dem Herz» ist ihr 16. Album und wird wohl auch das persönlichste Album ihrer Karriere sein. Géraldine hat Radio Melody einen Beusch abgestattet und viel Interessante erzählt:

Der Titel für das Album spiegelt im Grunde genommen das gelebte und noch zu lebende Leben wieder. Es ist nicht nur eine Zeile, sondern steht zugleich auch für die Seele des Albums. Mit Themen für die Frauen (und Männer) die mitten im Leben stehen, hat Geraldine dieses Album entwickelt.

Mit ihrem Team Willy Klüter und Bernd Meinunger hat sie sich zwei Größen der deutschsprachigen Musik ins Boot geholt. Ergänzt von Wolfgang Hofer, Natascha Arnold und Heiner Graf wurden dann 12 Titel neu produziert und am Ende von Jeo Mezei (jeopark) gemischt. Das Ergebnis kann sich sehen und vor allem hören lassen.

Geraldine: «Mit 50 sieht man viele Dinge im Leben anders. Man hat mehr Erfahrung, mehr Abstand, und lässt alles erst mal auf sich wirken, bevor man handelt. Die Liebe hat einen neuen Wert, der ehemalige Kinderwunsch ist inzwischen „fast" erwachsen und man betrachtet vieles mit anderen Augen. Neue Wünsche und Sehnsüchte stellen sich ein und das Tempo wird ein anderes. Alles das und viele Gespräche mit Freundinnen aus meiner Altersgruppe haben mich motiviert, auch über den Schlager etwas dazu zu transportieren. Sehnsucht nach dem Partner definiert sich anders als mit 20 und die Wünsche an die Partnerschaft verändern sich. Ich bin sehr gespannt, ob die Fans und Freunde sich in den Liedern wiederfinden. Natürlich ist nicht alles nur kritisch gemeint und es wird auch vieles mit Humor betrachtet. Wichtig war mir, dass die Titel eingängig und tanzbar bleiben. Denn am Ende bleibt Geraldine ja Geraldine. Ich bin ein von Natur aus fröhlicher Mensch. Das soll in meinen Liedern auch so bleiben. Und - dass es mit 50 wie mit 30 sein kann - ist ja keine große Neuheit.»

Werner Plüss