Melissa Naschenweng – Kunterbunt

Schon beim Interview im Dezember schwärmte Melissa von ihrem neuen Album. Jetzt ist es endlich da! „Wild durcheinander und mannigfaltig“ zu. Melissa Naschenweng stellt ihre zweite CD vor. Das Album heisst zurecht so!

Auf „Kunterbunt“ gibt es keinen roten Faden, eher einen pinken. Aus vier pinkfarbenen Harmonikas besteht Melissas Instrumentarium mittlerweile. Und eine dieser Steirischen ist bei nahezu jedem Lied auf der CD mit dabei. „Die Harmonika ist ein ganz besonderes Instrument“, sagt sie, „denn mit einer Steirischen kannst du als Musikerin problemlos ein Lokal auch alleine bespielen.“ Ob Pop-Schlager oder Boarischer, den vielstimmigen Klang der Harmonika will Melissa daher nicht alleine auf die Volksmusik fixiert sehen. Dadrin steckt ja noch viel mehr andere Musik.

Eine wichtige Lernphase

Produziert wurde in unterschiedlichen Studios. In Berlin ebenso wie in ihrer Heimat Kärnten oder in Graz. In Berlin nahm sie mit Mathias Roska auf. Die Zusammenarbeit mit dem musikalischen Mastermind hinter Andreas Gabalier, Nik P. und anderen Stars der Szene, erweiterte ihren künstlerischen Horizont. „Eine wichtige Lernphase“, nennt sie diese Zeit in Berlin.

Diese verschiedenen musikalischen Einflüsse ergaben spannende kreative Ergebnisse. Musikalische Vielfalt ist ihr wichtig. Was aber wirklich zählt, sind vor allem Emotionen und Gefühle, denn „nur was man mit Herz macht, kann andere Herzen berühren.“ Das ist ihr Credo und so klingt ihre Musik. Nachsatz: „Was auch immer ich mache, es sind 100% Melissa die dabei rauskommen.

Joel Horlacher